Rezepte mit Marillenmarmelade

Was ist am Morgen schöner als ein frisches Brötchen mit Marmelade darauf? Noch viel besser schmeckt es, wenn der Aufstrich in der heimischen Küche hergestellt wurde. Selbsthergestellte Marillenmarmelade schmeckt köstlich und welche Zutaten sich darin befinden ist zudem auch kein Geheimnis.

Gerade im Sommer sind frische Früchte aus dem eigenen Garten toll für Marmelade, um für die kalte Jahreszeit einen Vorrat anzulegen. Wichtigste Faktoren bei der Herstellung sind: Keine überreifen Früchte verwenden und Obst mit Druckstellen oder braunen Flecken aussortieren.

Diese Marillen würden eventuell dazu führen, dass sich schnell Schimmel bildet oder es zu anderen Verunreinigungen kommt. Wichtigstes Equipment sind: Waage, Pürier- Stab, großer Topf und feines Sieb sowie sterilisierte Gläser.

Marillenmarmelade kann sich bei sachgemäßer Einlagerung bis zu zwei Jahre halten. Dabei ist ein kühler und lichtgeschützter Ort die beste Wahl. Ist das Glas einmal offen, sollte es im Kühlschrank, nicht länger als drei Wochen, aufbewahrt werden.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben