Ebly Zartweizensalat mit Rotkraut und gebackenem Kürbis

Ebly Zartweizensalat mit Rotkraut und gebackenem Kürbis
Ebly Zartweizensalat mit Rotkraut und gebackenem Kürbis © issgesund

Dieser Ebly-Zartweizensalat kann kalt oder warm zubereitet werden und ist alleine deshalb schon perfekt für die Herbstzeit geeignet. Wir kombinieren gebackenen Kürbis mit knackigem Rotkraut und gekochtem Zartweizen. So entsteht ein leichtes, aber herzhaftes Gericht! Ebly wird aus Hartweizen hergestellt: Dieser wird schonend mittels Wasserdampf vorgegart. Deshalb dauert die Zubereitung zu Hause nur rund 15-20 Minuten. Zartweizen lässt sich in der Küche für viele Gerichte verwenden.

Weizen enthält viele Ballaststoffe, die lange satt halten. Zudem enthät Ebly wichtige B-Vitamine und Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Kalium. Wer gerne einen kalten Salat zubereiten möchte, lässt den Zartweizen auskühlen. Du kannst den Ebly aber auch noch warm zum Salat geben! Rotkraut ist in der kalten Jahreszeit in Saison und ist somit ein regionales Wintergemüse. Es hat einen hohen Gehalt an Vitamin C, vor allem wenn man es roh verzehrt. Der Kürbis wird für dieses Gericht im Ofen gebacken und durch die Zugabe von Ahornsirup leicht karamellisiert. Abgerundet wird dieses Rezept durch fruchtige Cranberrys, Feta-Käse und frischen Vogerlsalat. Sie haben noch Zartweizen übrig?

Wir haben noch viele weitere Rezepte mit Zartweizen für Sie!

Zutaten für Personen

  • 1 Tasse Zartweizen z.B. von Ebly
  • 200 g Kürbis
  • 1/4 Rotkraut
  • 1/2 Paprika
  • 1/2 Packung Feta-Käse
  • 1 Hand voll Vogerlsalat
  • 1 Hand voll Walnusshälften
  • 1 Hand voll Cranberrys getrocknet
  • 2 EL Ahornsirup oder Honig
  • 4 EL Apfelessig
  • 3 EL Olivenöl
  • Chiliflocken nach Geschmack
  • 1 TL Senf scharf
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung (40 Minuten )

  1. Den Zartweizen nach Packungsanleitung bissfest kochen.
  2. Den Kürbis gegeben Falls schälen und anschließend in grobe Würfel schneiden.
  3. Den Kürbis in eine Schüssel geben, mit 1 EL Olivenöl, 1 EL Ahornsirup, Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen und gut mischen.
  4. Anschließend den Kürbis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im Ofen bei rund 180°C backen, bis der Kürbis weich ist.
  5. In der Zwischenzeit das Rotkraut in sehr feine Streifen schneiden und in einer Schüssel mit etwas Salz kneten, sodass das Kraut weich wird.
  6. Den Paprika in kleine Stücke schneiden und zum Kraut geben.
  7. Für die Marinade in einem kleinen Glas den Apfelessig, das restliche Olivenöl, Senf und 1 EL Ahornsirup mit etwas Wasser mischen. Das Glas verschließen und gut schütteln.
  8. Den gekochten Zartweizen (entweder noch warm oder ausgekühlt – je nach Geschmack) gemeinsam mit dem Vogerlsalat zu der Kraut-Paprika-Mischung geben, die Marinade beigeben und alles gut durchmischen.
  9. Den Kürbis und die Cranberrys auf dem Salat verteilen, Walnusshälften und Feta zerbröseln und ebenfalls über den Salat geben.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

5 von 5 Sternen

Deine Meinung ist uns wichtig! 1 Bewertungen hat dieser Beitrag bereits erhalten. Bewertung abgeben



Weitere interessante Artikel