Gänseblümchen zum Garnieren von Salaten und Suppen

Gänseblümchen
Ja, Gänseblümchen kann man wirklich essen! Die jungen Blättchen, vor allem aber die Blüten der Gänseblümchen haben einen angenehmen säuerlichen Geschmack. Wir verwenden Sie am liebsten zum Verfeinern und Garnieren von Gemüsesuppen und Salaten.

Wissenswertes über Gänseblümchen

Synonyme:

Maßliebchen, Tausendschön

Allgemeines:

Das Gänseblümchen gehört zur Familie der Korbblütengewächse. Die krautige Pflanze ist mehrjährig, winterhart und kann eine Höhe zwischen 5 bis 20 cm erreichen. Die Stängel sind recht kurz und die Blätter ei- bis spatelförmig. Sie stehen vereint in einer grundständigen Rosette an der Basis der Stängel. Die Blütenköpfe sind 2 bis 2,5 cm groß. Sie bestehen aus vielen zentralen gelben Röhrenblüten und einem Kranz aus weißen Zungenblüten. Zum Rand hin weisen diese meist eine leichte rosa Schattierung auf. Die kleinen Blüten öffnen sich jeweils nur bei schönem Wetter. Wenn sie am Morgen noch geschlossen sind, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass es tagsüber regnet. Die Blüten erscheinen in den Monaten März bis Oktober.

Wirkstoffe:

Das Gänseblümchen ist reich an ätherischen Ölen, Bitterstoffen, Saponinen und organischen Säuren.

Verbreitung/Standort:

Seinen Ursprung hat das Gänseblümchen in Europa und im Kaukasus. Man findet es auf Ödland, Brachland, Wiesen, Parkanlagen und Feldern. Es wächst bis in eine Höhe von 1800 m. Das Gänseblümchen liebt einen sonnigen Standort und humosen und leichten Boden.

Ernte:

Die Blüten und auch Blätter können vom März bis November geerntet werden. Sie können entweder frisch Verwendung finden oder auch getrocknet werden. Zum Trocknen werden sie dann an einem kühlen und schattigen Ort gelagert. Die Pflanzenteile dürfen sich nicht schwarz verfärben. Die Aufbewahrung muss vor Licht und Feuchtigkeit geschützt erfolgen.

Gesundheit:

Das Gänseblümchen soll eine harntreibende, zusammenziehende, schweißtreibende und reinigende Wirkung haben. Die frischen Blätter werden in Absuden und Salben und die Blüten in Tees und Salben. Der Tee hilft bei Husten und Katarrhen und äußerlich als Umschläge bei Krampfadern, leichten Verletzungen und bei entzündeten Augen.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

5 von 5 Sternen

Deine Meinung ist uns wichtig! 2 Bewertungen hat dieser Beitrag bereits erhalten. Bewertung abgeben



Weitere interessante Artikel